Florian Busch Architects フロリアンブッシュ建築設計事務所

Berlin – Tokyo / Tokyo – Berlin
Die Kunst zweier Städte

BERLIN–TOKYO

TOKYOBERLIN

 

New National Gallery Berlin: Exhibition design by Toyo Ito, Christoph Cellarius and Florian Busch

 

 

From the beginning, when it became clear that our exhibition design for the upper hall would need to accommodate about a dozen living artists, half from Berlin, half from Tokyo, we envisaged scenarios of an exhibition going beyond the conventional allocation of spaces for artists and their works. Rather than designing an a priori condition for artworks to be displayed, our idea was a loose envelope for processes which would interactively negotiate the exhibition. As actual playground for these negotiations, we proposed a layer between the gallery’s roof and floor slabs, an exhibition design which would not be a top-down implant but translate Mies van der Rohe’s Cartesian grid into an emergent one, a parametric field opening up a network of continuous yet differentiated spaces. In engaging artists and curators early on in the design process, several feedback loops led to a series of manipulations of this layer which gradually dissolved the Miesian absolute space into an exhibition of fluid, active relations.

 

The visitors to the exhibition are lured to freely wander in a network of possible routes. As there is not one predefined path but a multitude of unexpected encounters, the exhibition becomes an interactive experience exploiting the potential for spatial dynamism inherent to Mies’ homogeneous transparency. This spatial non-determinacy makes the visitor active part with multiple ways to enjoy the exhibition. Moving through the exhibition, new relations between artists and artworks, between Berlin and Tokyo are discovered through constantly changing juxtapositions.

 

Artists and artworks were not pre-assigned to confined spaces. Instead, soft zones fading into each other gradually emerged as artists and curators began negotiating their spatial preferences, and the artworks spread between, on, above, and in the hills. While our proposal to cause the Miesian stone floor to undulate was unanimously greeted with great excitement, we were a bit surprised how much the artists differed in seizing the opportunity to directly use a landscape defying the conventional constraints and distinctions of clearly defined rooms of floors and walls. The potential of the design approach, the structure’s responsiveness to feedback inputs, enabled all to interactively engage with the structure throughout the process, and consequently, the exhibition kept evolving until the last minute. The eventual outcome, the built structure is a still-frame, a snapshot, representing a moment in an ongoing process of negotiating the space for an exhibition.

 

FB, Tokyo, July 2006

 


"Berlin - Tokyo / Tokyo - Berlin: Die Kunst zweier Städte", editors: Angela Schneider, Gabriele Knapstein, David Elliott, publisher: Hatje Cantz Verlag, Berlin, 2006


BERLIN–TOKYO

TOKYOBERLIN

 

Neue Nationalgalerie Berlin: Ausstellungsarchitektur von Toyo Ito, Christoph Cellarius und Florian Busch

 

 

Bereits am Anfang, als deutlich geworden war, dass sich unser Entwurf für die Ausstellung in der oberen Halle mit etwa einem Dutzend zeitgenössischer Künstler beschäftigen würde, je zur Hälfte aus Tokio und Berlin, diskutierten wir Szenarien einer Ausstellung jenseits der gewohnten Zuweisung von Räumen an Künstler und ihre Werke. Anstatt die Kunstwerke in einer a priori festgelegten Form zu arrangieren, schlugen wir eine Art lose Hülle vor, in der sich die Ausstellung in interaktiven Prozessen entwickeln würde. Als Spielfeld dieser Verhandlungen sahen wir eine Schicht zwischen Boden- und Deckenebene vor: Die Ausstellungsarchitektur ist nicht oktroyiertes Implantat, sondern transformiert Mies van der Rohes cartesianisches Raster in ein parametrisches Feld, in dem nach und nach ein Netzwerk kontinuierlicher und zugleich differenzierter Räume entsteht. Künstler und Kuratoren werden früh in diesen Entwurfsprozess miteinbezogen. Wellen von Feedback-Prozessen, die die Schicht zwischen Boden und Decke ins Schwingen versetzen, lösen das Absolute des Mies’schen Raumes nach und nach in eine Ausstellung fließender Beziehungen.

 

Den Besuchern tut sich ein Netz vieler möglicher Wege auf. Da es nicht eine vordefinierte, lineare Tour gibt, sondern mehrere unerwartete Begegnungen, wird die Ausstellung zum interaktiven Erlebnis. Die räumliche Nichtbestimmtheit lässt die Besucher zu aktiv Handelnden werden und legt das Potenzial der Mies’schen homogenen Transparenz an räumlicher Dynamik frei: Während man sich auf und in den Hügeln bewegt, schaffen ständig wechselnde Gegenüberstellungen neue Zusammenhänge zwischen den Künstlern und Kunstwerken, Berlin und Tokyo.

 

Künstlern und Werken wurden nicht bestimmte Orte zugewiesen. Vielmehr entstanden nach und nach ineinander übergehende Zonen, als Künstler und Kuratoren räumliche Vorlieben verhandelten, die Kunstwerke sich zwischen, über, auf und in den Hügeln ausbreiteten. Während unser Vorschlag, den Mies’schen Steinboden ins Schwingen zu bringen, allerseits mit Enthusiasmus begrüßt wurde, waren wir etwas überrascht, wie unterschiedlich stark die Möglichkeit umgesetzt wurde, jenseits aller konventionellen Einschränkungen klar definierter Boden-Wand-Ausstellungsräume die Landschaft direkt zu benutzen. Das Potenzial der Entwurfsweise, auf verschiedenste Art von Feedback eingehen zu können, ermöglichte allen einen interaktiven Austausch mit der Ausstellungsarchitektur, die sich so bis zuletzt entwickelte. Die letztendlich gebaute Struktur ist ein Still-Frame, eine Momentaufnahme eines andauernden, eine Ausstellung generierenden Prozesses.

 

FB, Tokyo, Juli 2006